Navigation Call us

Parodontitis lokal – Auswirkungen auf die Zähne und die Mundhöhle

Parodontitis und Gingivitis (Entzündung von Zahnhalteapparat und Zahnfleisch) sind Infektionskrankheiten. Verschiedene Bakterien, Markerkeime genannt, sind für sie verantwortlich. Sie sammeln sich in Zahnbelägen und vor allem in den Zahnfleischtaschen.

Parodontitis lokal – Auswirkungen auf den Mund

Die Keime führen zu einer starken Entzündungsreaktion. Diese zerstört den Kieferknochen. Er zieht sich dann zurück und als Folge schwindet auch das Zahnfleisch. Das führt schließlich zu Lockerung und Verlust der Zähne.

Für eine langfristig erfolgreiche Therapie, ist das gezielte bekämpfen dieser Bakterien von entscheidender Bedeutung. Gerade in den Zahnfleischtaschen sind sie durch die häusliche Mundhygiene nicht zu entfernen. Deswegen führen wir die, auf Ihre Situation angepassten, regelmäßige Zahnfleischtaschenreinigungen durch (Recall).

Sind die Taschen sehr tief, oder ist die Keimbelastung sehr hoch, kann eine Parodontitistherapie sinnvoll sein. Hier werden die Zähne und freiliegenden Wurzelflächen poliert sowie alle Taschen sehr aufwändig gereinigt und gespült. Zusätzlich werden die Taschen mit einem Laser (PACT) desinfiziert und individuelle Schutzfolien für Sie hergestellt. Diese nutzen Sie daheim, um Salben auf die Zähne und das Zahnfleisch einwirken zu lassen. Der Körper wird so zusätzlich bei der Heilung unterstützt. Die Taschen schließen sich etwas und es gibt weniger Rückzugsmöglichkeiten für die Bakterien.

Parodontitis systemisch – Auswirkungen auf den Körper

Chronische orale Entzündungen haben nicht nur auf die Mundgesundheit Einfluss.

Das Immunsystem versucht die Bakterien zu bekämpfen. Diese Immunantwort besteht aus komplexen Interaktionen. Viele verschiedene Botenstoffe und -zellen sind daran beteiligt. Leider zerstören sie auch körpereigenes Gewebe und belasten den gesamten Körper.

Die Prozesse führen zu einem systemisch erhöhten Level an proin­flam­mato­rischen (entzündungsstimulierenden) Mediatoren. Durch die hohe Bakterienlast und das entzündete Gewebe wandern die Keime in den Blutkreislauf und von dort zu den inne­ren Organen.

Mögliche Folgen sind die Verstärkung von bestehenden Entzündungen, Rheuma, Arthritis, Diabetes und Ähnlichen. Auch die Entwicklung von Arteriosklerose, Herz- und Kreislauferkrankungen, Schlaganfall, Herzinfarkt sowie Frühgeburten werden begünstigt.

Weitere negative Auswirkungen sind eine mögliche Schwächung des Mikrobiom des Darms und der Immunabwehr im Allgemeinen.

Nach neuesten Studien werden auch neurodegenerative Krank­­heiten wie Parkinson und Alzheimer durch ein destabilisiertes oralen Mikrobioms stimuliert.

Die Bakterienkomplexe

Die Keime werden nach ihren Eigenschaften verschiedenen Bakterienkomplexen zugeordnet. Diese Komplexe stehen in enger Wechselwirkung und schaffen sich ein eigenes Ökosystem.

Roter und Aa Komplex – Zerstörung des Zahnhalteapparates und Gewebsinvasion

  • Hoch pathogen
  • Er ist der letzte und aktivste Baustein der voll ausgebildeten, stabilen und gewebezerstörenden Bakterienflora (Climax Community) und baut auf der Vorarbeit der anderen Bakterien auf.
  • Ihr Stoffwechsel produziert in großer Menge Enzyme und zytotoxische Substanzen, die das Weich- und Knochengewebe massiv angreifen und auflösen.
  • Sie können in das Zahnfleisch und den Zahnhalteapparat eindringen und es auch anderen Bakterien ermöglichen. Dadurch können sie sich im Körper verteilen.

Oranger Komplex – Brückenspezies

  • Erhöht pathogen
  • Er ist verantwortlich für tiefer werdende Taschen und Zahnfleischrückgang. So stellt dieser Keim das Bindeglied zwischen den Frühkolonisierern und den stark pathogenen Bakterien des roten Komplexes dar.

Grüner Komplex und orange assoziierter Komplex – Frühkolonisierer

  • Moderat pathogen
  • Sie bereiten in den Zahnfleischtaschen die Grundlage und das Umfeld für die pathogenen Keime.
  • Sie haften auf der Zahnoberfläche und sind häuslich nicht zu entfernen. Mechanische Säuberung im Rahmen einer Zahnfleischtaschenreinigung ist meist ausreichend.

Die Bakterien – Wirkung auf Zahnhalteapparat, Mundraum und Körper

Aggregatibacter actinomycetemcomitans (Aa) – Aa Komplex

  • Hoch pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Die Immunabwehr kann die Infektion nicht vollständig unter Kontrolle bringen
  • Es entstehen Kieferknochenresorption (Kieferknochenverlust/-auflösung)
  • Verstärkte Plaquebildung (Zahnbelagbildung)
  • Weitere Keime können sich einfacher im Mund-Rachen-Raum etablieren
  • Rheumatoide Arthritis wird begünstigt
  • Endokarditis wird begünstigt

Porphyromonas gingivalis (Pg) – roter Komplex

  • Hoch pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Die Immunabwehr kann die Infektion nicht vollständig unter Kontrolle bringen
  • Zahnfleischbluten
  • Kieferknochenresorption (Kieferknochenverlust/-auflösung)
  • Mundgeruch
  • Alzheimer
  • Rheumatoide Arthritis
  • Speiseröhrenkrebs
  • Arteriosklerose
  • Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Orales Plattenepithelkarzinom (Mundkrebs)

Tannerella forsythia (Tf) – roter Komplex

  • Hoch pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Kieferknochenresorption (Kieferknochenverlust/-auflösung)
  • Starke Knochendefekte
  • In „aktiven“ Taschen in hoher Anzahl
  • Zahnfleischbluten
  • Speiseröhrenkrebs
  • Arteriosklerose
  • Orales Plattenepithelkarzinom (Mundkrebs)

Treponema denticola (Td) – roter Komplex

  • Hoch pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Kieferknochenresorption (Kieferknochenverlust/-auflösung)
  • Zahnfleischnekrosen mit starken Schmerzen und ausgeprägtem Mundgeruch (ANUG)
  • Orales Plattenepithelkarzinom (Mundkrebs)
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Arteriosklerose

Prevotella intermedia(Pi) – oranger Komplex

  • Erhöht pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Kieferknochenresorption (Kieferknochenverlust / -auflösung)
  • Zahnfleischbluten
  • Früher Markerkeim
  • Schafft das Milieu in den Taschen für die Hauptkeime des roten Komplexes
  • Mischinfektionen Zahn / Kieferbereich
  • Vermehrt bei Schwangeren da Steroidhormone das Wachstum anregen

Fusobacterium nucleatum (Fn) – oranger Komplex

  • Erhöht pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Mundgeruch
  • Häufigster an nicht-oralen Infektionen beteiligte orale Keim
  • Infektionen des Uro­genitaltrakts
  • Infektionen während der Schwangerschaft
  • Frühgeburtsrisi­ko
  • Arteriosklerose
  • Dickdarmkrebs
  • Dickdarm- und Dünndarmentzündungen

Parvimonas micra (Pm) – oranger Komplex

  • Erhöht pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Versorgt die pathogenen Keime mit Nahrung
  • Bauchabszesse
  • Septische Arthritis
  • Osteomyelitis

Prevotella nigrescens (Pn) – orange assoziierter Komplex

  • Erhöht pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Arteriosklerose (v.a. Carotis Halsschlagader)
  • Infektionen im Nasen-Rachenraum

Eubacterium nodatum (En) – orange assoziierter Komplex

  • Moderat pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Abszesse (Haut und Leber)
  • Bakterielle Vaginose und Gebärmutterentzündung
  • Endokarditis
  • Bakteriämie
  • Arthritis

Eikenella corrodens (Ec) – grüner Komplex

  • Moderat pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Frühkolonisierer
  • Plaquekeim
  • Arthritis
  • Endokarditis
  • Lungeninfektionen (Pneumonie, Abszess, Empyem)

Capnocytophaga species (Cs) – grüner Komplex

  • Moderat pathogen für aggressive und chronische Parodontitis
  • Frühkolonisierer
  • HNO-Abszesse